Categories
existing

Sfiffles and Scribbles

"Sniffles and Scribbles"
Categories
existing

Can’t Help Myself

Sun Yuan and Peng Yu

Sun Yuan, b. 1972, Beijing; Peng Yu, b. 1974, Jiamusi, Heilongjiang Province, China

The nothingness of life mirrored in a programmed sequence of movements. Ever more hopeless, slower and “looking older”, the robotic arm erected by the artist couple Sun Yuan & Peng Yu in the Guggenheim New York has been assembling its blood-like life fluid since 2016. It is not without reason that people find themselves in the repetitive ‘lifestyle’ of this ignorant object.

The installation “Can’t Help Myself” offers space for reflection on our everyday life and penetrates to the question of the meaning of life. She combines birth, life and death in a playful way until the initially energetic and organic arm comes to a standstill in 2019. After such a long time of fighting, the arm seems to be coming to an end after all the exhaustion. The unease triggered by voyeurism leaves emotional traces in visitors, despite its lack of emotion.

“No piece of art has ever emotionally affected me the way this robot arm piece has. [
] The arm slowly came to a halt and died in 2019, but with a twist – the bot, called a kuka servo, actually runs off of electricity, not hydraulics, so it was working its entire life towards something it didn’t even need, tricked by the system it was brought into. So now I’m crying over a robot 😭” comments the musician Kricked.


“According to the artists, the robot provokes an absurd, Sisyphusian view of current issues related to migration and sovereignty. The bloodstains collected in the cage are intended to remind of the violence resulting from surveillance and guarding of border areas.”

Releases:

loosetooth.com, Dec 02, 2021, https://www.loosetooth.com/blog/can-t-help-myself-by-sun-yuan-peng-yu

Guggenheim.com, 2016, https://www.guggenheim.org/artwork/34812

Classenfahrt, Fabian Fröhlich & ilbolive / Stefano Gueraldi, 2019, https://www.classenfahrt.de/artikel/bcanrt-help-myselfl-(2016)-444/

Categories
existing

Andrea cries

Andre Fraser – Official Welcome, 2001, Crying Part of Performance: 01:03:47-01:07:34

  • The original text of Official Welcome includes quotations, unattributed in the actual performance, from a number of contemporary artists and critics including Benjamin Buchloh, Gabriel Orozco, Damien Hirst, Tracy Emin and Kara Walker, as well as comments made by Bill and Hillary Clinton.
  • Each time Official Welcome is performed, Fraser adapts small elements of her script so that the speech includes specific references to the institution involved in the event.
  • For the version performed in Hamburg, Fraser incorporated comments on her work written by Yilmaz Dziewior, the curator of the show at the Kunstverein 2003.
  • Both the content of the speech and the manner in which Fraser performs in the video satirise the conventions of formal art events.
  • The work places particular emphasis on the exaggerated praise often given to an artist’s work by critics and curators, and the arrogance or false modesty that may be offered by artists in return.
  • In 2012 Fraser suggested that Official Welcome is about: “the profound ambivalence that’s haunted so much twentieth-century art and particularly avant-garde traditions – the kind of love-hate relationship that artists have with art, its institutions, and the people who support them.”

Playing a role:

  • exploring the different roles played by individuals within the art world, as well as the purposes and policies of art institutions -> institutional critique.
  • Fraser does not explicitly inform the audience of the specific role she is inhabiting at any one time, the changes between different personae are signalled by distinct shifts in her tone, language and posture, often to comic effect.
  • For instance, while she is fluid and grandiose during some sections, at other times she stutters as if struggling to articulate her thoughts.

Nakedness:

  • Official Welcome can also be viewed within the history of performance art, especially in its claim that the performer is ‘an object in an artwork’. In stripping down to her Gucci underwear and high-heeled shoes, Fraser draws a parallel with Show 1998, a work by the Italian artist Vanessa Beecroft in which fifteen female models (ten wearing Gucci underwear and high-heels and five in only their shoes) were positioned in the atrium of the Solomon R. Guggenheim Museum, New York.
  • In Official Welcome the provocations Fraser issues while standing in her underwear – including ‘kiss my ass’ and ‘kiss my tits’ – draw attention to how the female body has been depicted in art throughout history
  • “I’m not a person today. I’m an object in an artwork. It’s about emptiness.“
  • and raise questions about the status of women within the art world more generally.
Categories
existing

Some pains are so great that it takes more than one soul to carry them…

Scene of the movie “Eternity And A Day”, directed by Theo Angelopoulos, 1998, https://en.wikipedia.org/wiki/Eternity_and_a_Day

Categories
existing

Crying Babies

Yaman Tohme

We get out of our mother’s womb with a cry, a scream with tears as a declaration of the beginning of a life. Tears accompany our lack of language. Do we want to get out of the womb? Do we want life to enter our bodies? Why are we screaming into the ears of those who decided to bring us to life?

We, the babies, stretch our language into tears. Demanding food, love, & care. How could we tell our caregivers otherwise? How can we reach our existential needs when language is absent? We wail and cry and weep. Accompanying our tears with different pitches according to our needs. It’s our protest against this birth.

Babies crying is the managing stimulant of parental behaviors. Multiple developmental studies show that the pitch of a baby’s cry is a high factor in determining the response of the adult. It provides the listener with the “real” information behind the cry through breathing cues. Short cries with short pauses produce stimuli of high urgency unlike long cries with long pauses.

However, looking at the crying of a baby from a merely evolutionary lane is reductive. Crying as a mere language for food and physical wellbeing seems narrow. The baby is crying for more than materiality, it’s crying for love and care. When we perceive the family and community in a reduced form of a nuclear family, we would perceive the baby’s cry as a longitude for the maternal need. However, a cry can stretch beyond our narrow understanding of modern families. Our understanding is defined by the maternal connection to an infant that bestows the job of parental raising on one or two humans. When in other times – babies were cared for by communities rather than rendered into the heavy weight of one individual duty.

A baby cry is also a yearning for touch. It’s a yearning for a physical bond of care, to be contained in a body and to be carried for safety. Perhaps it’s the longing for return to a womb, an objection towards birth. A healthy baby in hunting/gathering peoples and primates alike, is rarely off the body of its mother or another group member. The bond might be so tight that in some primate species, dead infants are carried by their caregivers for hours even days after their death. Crying among infants is rare in cultures where they are carried constantly by their caregivers.

A crying baby is also a demand for milk, a role that has been rendered to mothers in our modern days. However, not all mothers could fulfill this need for their baby. History is filled with communities sharing milk between lactating women and babies within that community. Creating a milk-sharing system that is embedded with negotiation when the need of infants and the presence of lactating females. It’s a relationship of reciprocity beyond the nuclear family.

Perhaps a baby’s cry is an indication of our understanding of families and their constructs. A demand for reflection on our understanding of motherhood and its heavy demand. Is the parenting role bestowed on two individuals or shall it expand to constructs beyond that? A cry is to be listened to rather ignored. An indication to be read as a societal symptom to reconstruct through, rather than a voice to be silenced within the easiest material routes. Are babies telling us something? Do we, the adults, need to listen to what these cries are carrying as screams to return to a better reality?

Adults carry this confident conviction of understanding realities within better lenses than babies. Babies don’t understand the current world, which can be an advantage of a different lense to look through. Infants have the instinctive route of listening (and demanding) their needs without rendering the modern world through those needs. They give us better routes of imagining alternative realities to the constructs we reside in. We have a lot to learn from a baby’s cry.

References:

Nicholas S. Thompson, Carohn Olson, & Brian Dessureau. (1996). Babies’ Cries: Who’s Listening? Who’s Being Fooled? Social Research, 63(3), 763–784.

Cohen, D. J. (1967). The Crying Newborn’s Accommodation to The Nipple. Child Development, 38(1), 88–100. https://doi.org/10.1111/j.1467-8624.1967.tb04329.x

Valman, H. B. (1980b). The first year of life. Crying babies. BMJ, 280(6230), 1522–1525. https://doi.org/10.1136/bmj.280.6230.1522

Messerschmidt, Franz Xaver 1736-1783. After. (18th century.). Bust of a Crying Baby. [Marble.]. Location unknown. https://jstor.org/stable/community.11966533

Green, Allen Ayrault, 1880-1963. (n.d.). Blick’s baby crying. https://jstor.org/stable/community.31981462

Andy Warhol (American painter, printmaker, and filmmaker, 1928-1987). (undated). Children [Gelatin silver print]. Marianna Kistler Beach Museum of Art, Kansas State University; Gift of the Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc. https://jstor.org/stable/community.18153933

Cory, Fanny Y. (n.d.). Tragedies of Childhood [Black and white print]. Modern Graphic History Library, Washington University in St. Louis. https://jstor.org/stable/community.16502787

Andy Warhol (American painter, printmaker, and filmmaker, 1928-1987). (undated). Mother and Child [Gelatin silver print]. Armand Hammer Museum of Art and Cultural Center, University of California, Los Angeles; Gift of the Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc. https://jstor.org/stable/community.18069526

Flagler Fruit & Packing Co. (n.d.). Cry Baby. UC Davis Library, Archives and Special Collections. https://jstor.org/stable/community.33403510

unknown. (1960 Feb). Calilica Alega and her newborn son Rogers in her hospital bed at the Veterans Memorial hospital in the Philippines. Two doctors and a nurse stand at the side of the bed, looking at the child who was named for Edith Rogers. [Non-projected black and white photograph]. https://jstor.org/stable/community.12264199

Categories
existing

Verzweiflung ? Weinen aus Angst ?

Am 17. Dezember 2011 verstarb Kim Jong-il, der ehemalige Diktator Nordkoreas, an einem Herzinfarkt. Sein plötzlicher Tod löste in der nordkoreanischen Bevölkerung tiefe Trauer aus, die bis heute anhĂ€lt. Einige Menschen gaben an, ĂŒber Kims Tod trauriger zu sein als ĂŒber den Tod ihrer eigenen Eltern. Dies zeigt, wie stark die Verbundenheit mit dem Machthaber in Nordkorea ist.

Kim Jong-il, der Sohn des StaatsgrĂŒnders der Volksrepublik Korea Kim Il-sung, der ebenfalls gottgleich verehrt wird, hatte die Macht von seinem Vater ĂŒbernommen und fĂŒhrte das Land mit harter Hand. Unter seiner Herrschaft herrschte eine AtmosphĂ€re aus Angst und Misstrauen. Die Nordkoreaner wurden darauf konditioniert, in Kim Jong-il und spĂ€ter in seinem Sohn Kim Jong-un “lebende Götter” zu sehen. Als der Tod von Kim Jong-il bekannt wurde, brach in Nordkorea eine Welle der Trauer aus. Viele Menschen weinten und trauerten um den verstorbenen Machthaber.

Doch die Trauer in Nordkorea war nicht nur Ausdruck der Liebe und Verehrung fĂŒr Kim Jong-il, sondern auch eine Notwendigkeit: Die nordkoreanische Bevölkerung musste zeigen, dass sie wirklich trauerte, um nicht verhaftet oder getötet zu werden. In Nordkorea herrscht eine Kultur, bei der BĂŒrger sich selbst und ihre Mitmenschen kritisieren mĂŒssen, um ihre LoyalitĂ€t gegenĂŒber dem Regime zu beweisen. Wer sich nicht an die Regeln hĂ€lt oder auch nur den Anschein erweckt, illoyal zu sein, kann schwerwiegende Konsequenzen erleiden.

Der nordkoreanische Geheimdienst, bekannt als “Staatssicherheit”, greift in die PrivatsphĂ€re der Bevölkerung ein. Es gibt Berichte ĂŒber Überwachung, Spionage und EinschĂŒchterung von BĂŒrgern, die sich kritisch gegenĂŒber dem Regime Ă€ußern oder auch nur den Verdacht erregen. Diese EinschĂŒchterungstaktik dient dazu, das Klima der Angst aufrechtzuerhalten. Das ist fĂŒr eine Diktatur unerlĂ€sslich, um Unterwerfung zu garantieren.

Kim Jong-il und sein Sohn Kim Jong-un haben die nordkoreanische Bevölkerung unter anderem durch Propaganda und Paraden manipuliert, um die Macht der Kim-Dynastie zu festigen und zu erhalten. Sie schufen eine alternative RealitĂ€t, die von einer Außenwelt abgeschottet ist und in der die Regierung die Kontrolle ĂŒber die Informationen und Wahrnehmungen der Menschen hat.

Der Tod von Kim Jong-il zeigt, wie stark da Regime das Leben der nordkoreanischen Bevölkerung kontrolliert.

Choe Sang-Hun and Norimitsu Onishi: North Korea’s Tears: A Blend of Cult, Culture and Coercion, in: The New York Times, 21.12.2011, https://www.nytimes.com/2011/12/21/world/asia/north-korean-mourning-blends-emotion-and-coercion.html [Abruf: 13.4.2023]

Quellen:

Choe Sang-Hun and Norimitsu Onishi: North Korea’s Tears: A Blend of Cult, Culture and Coercion, in: The New York Times, 21.12.2011, https://www.nytimes.com/2011/12/21/world/asia/north-korean-mourning-blends-emotion-and-coercion.html [Abruf: 13.4.2023]

Jiyeon Lee and Jethro Mullen: North Korea denies punishing citizens for not mourning enough, in: CNN, 16.01.2016, https://www.cnn.com/2012/01/16/world/ [Abruf: 13.4.2023]

Choi Song Min: Harsh punishments for poor mourning, in: Daily NK, 11.01.2012, https://www.dailynk.com/english/harsh-punishments-for-poor-mournin [Abruf: 13.4.2023]

Doku arte, 23.2.2022: https://youtu.be/wHs46Pzkoll [Abruf: 13.4.2023]

Death and state funeral of Kim Jong-il, in: Wikipedia, 19.12.2011: https://en.wikipedia.org/wiki/Death_and_state_funeral_of_Kim_Jong-il [Abruf: 13.4.2023]

Death and state funeral of Kim Il-sung, in: Wikipedia, https://en.wikipedia.org/wiki/Death_and_state_funeral_of_Kim_Il-sung

Kim Il-sung Funeral July 8, 1994, KCTV, 1994 (Youtube): https://youtu.be/rYgs2SY7i80

Scence of Mass grief (AP), 30.07.2015: https://youtu.be/JSLnuos5pku [Abruf: 13.4.2023]

Categories
existing

How to cry-Anleitungen

Im Internet und in BĂŒchern gibt es viele unterschiedliche Anleitungen zum Weinen. Dabei handelt es sich um Schritt-fĂŒr-Schritt-Anleitungen, Übungen oder Techniken, um das Weinen zu erleichtern oder zu fördern. Es gibt drei unterschiedliche Herangehensweisen, die sich durch die Anleitungen ziehen, um ein Weinen zu ermöglichen: Imagination oder Visualisierung, Reaktionen des Körpers oder Ă€ußere EinflĂŒsse.
ErgĂ€nzend dazu werden oft Tipps gegeben, wie das Weinen noch „authentischer“ wirken kann, beispielsweise in dem der Kopf geneigt und das Gesicht ein wenig versteckt wird.
Am Ende wird oft noch auf die Gesundheit, bezĂŒglich der angegebenen Methoden, hingewiesen.
So soll beispielsweise darauf geachtet werden, dass der Körper hydriert bleibt, wenn viel geweint wird und dass nicht direkt in die Sonne geschaut werden soll, um TrÀnen zu produzieren.

WĂ€hrend ich die Anleitungen las, ertappte ich mich immer wieder dabei, wie ich den Kopf schĂŒttelte, weil manche dieser Tipps so absurd waren.
Ich fragte mich, woher diese große Nachfrage nach solchen Anleitungen ĂŒberhaupt kommt.
So fing ich an zu ĂŒberlegen und zu recherchieren, nach GrĂŒnden, die es geben könnte, dass eine Anleitung zum Weinen gewĂŒnscht ist.

Dabei kam ich auf folgende Schlussfolgerungen oder Ideen:

    Schauspielerei: Viele Schauspieler*innen mĂŒssen in ihrer Arbeit weinen können, um bestimmte Szenen zu spielen. Aus diesem Grund können sie möglicherweise nach Tipps und Tricks suchen, um sich schneller in eine emotionale Stimmung zu versetzen und zu weinen. Immer wieder gibt es Artikel, Anleitungen, Texte oder BĂŒcher, die explizit Schauspielende ansprechen oder erwĂ€hnen, wie zum Beispiel in dem wikiHow-Eintrag: Auf Kommando weinen. Auch gibt es dazu auf Youtube zahlreiche Videos, wie beispielsweise das fast 7 minĂŒtige Youtube-Video Auf Knopfdruck WEINEN & Emotionen zeigen/ Schauspieler werden 🙂 AnfĂ€nger Schauspiel Übungen MEL L, von Mel. L, das am 09.07.2020 hochgeladen wurde und seitdem fast 94.000 aufgerufen wurde.

    Neugierde: Das Internet bietet eine FĂŒlle von Informationen zu fast jedem Thema. Einige Menschen könnten einfach aus Neugier nach Anleitungen suchen, wie geweint werden kann, um mehr darĂŒber zu erfahren, wie Emotionen funktionieren und wie man sie beeinflussen kann.

    Therapeutische Zwecke: Weinen kann eine Form der Freisetzung von Emotionen sein und vielen Menschen helfen, Stress abzubauen und ihre GefĂŒhle zu verarbeiten. Einige Menschen könnten nach Anleitungen suchen, um das Weinen als therapeutische Praxis zu nutzen und emotionale Blockaden zu lösen.

    Körperliche Gesundheit: AnknĂŒpfend zu den vorherigen Punkt, könnte auch ein Grund sein, dass sich das Weinen gut auf die körperliche Gesundheit auswirken kann. Weinen kann dazu beitragen, dass Stresshormone, wie Cortisol und Adrenalin abgebaut werden und das Immunsystem gestĂ€rkt wird. Es kann auch helfen, den Puls und den Blutdruck zu senken und ein GefĂŒhl der Erleichterung zu erzeugen.

Sind Anleitungen zum Weinen nur eine Folge des Achtsamkeitstrend?

Die beiden letzten Punkte ließen mich sehr an die Achtsamkeitsbewegung erinnern. Die, ebenfalls wie die Anleitung zum Weinen, durch Übungen, wie Meditation oder Atemtechniken dazu beitragen kann, die GehirnaktivitĂ€t zu verĂ€ndern, die Konzentration von Stresshormonen zu reduzieren, aber auch die emotionale StabilitĂ€t zu verbessern, sowie eine positive emotionale Regulierung zu fördern.

Könnten diese Anleitungen demnach im Zuge des Achtsamkeitstrends als eine Form der Selbstregulation verwendet werden? Wird das Weinen dadurch nicht gĂ€nzlich von der natĂŒrlichen körpereigenen Empfindung und Emotion entkoppelt? Oder ist es einfach nur viel mehr eine Hilfe fĂŒr Menschen, die den Zugang zu ihren GefĂŒhlen ein wenig verloren haben?

Es folgt eine Anleitung zum Weinen, die aus vielen unterschiedlichen Anleitungen zusammengefasst wurde.

Wie kann ich denn weinen?

1. Imagination und Visualisierung, psychisch
– Erinnere Dich an ein trauriges Ereignis
– Denk Dir eine traurige oder schöne Situation in Deiner Fantasie aus
– Visualisiere Dich als hilflos und schwach
– Höre traurige Musik an, sieh Dir einen traurigen Film an oder lies etwas Trauriges
– Wiederhole bestimmte Phrasen
– Stelle Dir einen Dialog vor

2. Körperliche Reaktion, physisch
– Öffne Deine Augen und blinzle nicht
– GĂ€hne
– Reibe sanft Deine Augen
– Beiße auf die Innenseite Deiner Lippe

3. Äußere EinflĂŒsse, psychisch oder Pysisch
– Vertraue auf die Macht von Zwiebeln
– Versuche Metholmethoden oder trĂ€nenverursachende Substanzen

Was noch dazu gehört.

  1. Mache ein weinendes Gesicht
  2. Konzentriere Dich auf Deine Atmung und Schluchzer
  3. Neige den Kopf und verstecke Dein Gesicht ein wenig
  4. Lasse Deine Stimme verheult klingen
  5. Ignoriere alles um Dich herum

Hinweise, Tipps und Warnungen

  1. Übung macht den*die Meister*in
  2. Werde eins mit dem Charakter, den Du spielst
  3. BekÀmpfe notfalls die TrÀnen
  4. Mach nicht zu viel Drama
  5. Verzieh nicht kĂŒnstlich Dein Gesicht
  6. Achte darauf, dass Dein Körper ausreichen hydriert ist.
  7. Schaue niemals direkt in die Sonne, um TrÀnen zu produzieren
  8. Du kannst Deine Schminke mitbedenken
  9. Nimm nicht zu viel von trÀnenverursachenden Substanzen

Es ist wichtig zu beachten, dass nicht alle BĂŒcher und Artikel im Internet, die Anleitungen zum Weinen enthalten, seriös oder hilfreich sein können. Sie können nicht als therapeutischen Ersatz gesehen werden und es ist ratsam eine professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, um mit emotionalen Problem umzugehen.

Quellen
MĂŒller, S. (abgerufen am 2023, 17. Januar), Ihr Weg, Wie du dich selbst zum Weinen bringen kannst: 11 Tipps, um auf der Stelle in TrĂ€nen auszubrechen, https://ihrweg.com/leben/wie-du-dich-selbst-zum-weinen-bringen-kannst-11-tipps-um-auf-der-stelle-in-tranen-auszubrechen/
Whithair, B. (aufgerufen am 2023, 17. Januar), wikiHow, Auf Kommando weinen, https://de.wikihow.com/Auf-Kommando-weinen
Whithair, B. (aufgerufen am 2023, 17. Januar), wikiHow, Falsches Weinen, https://de.wikihow.com/Falsches-Weinen
Verfasser*innen unbekannt, (aufgerufen am 2023, 17. Januar) gutefrage.net, https://www.gutefrage.net/frage/wie-kann-man-das-weinen-erzwingen
Esper, W. und DiMarco, D. (2008): The Actor’s Art and Craft: William Esper Teaches the Meisner Technique, (1. Auflage), KNV Besorgung.
McLaren, K. (2010): The Language of Emotions: What Your Feelings Are Trying to Tell You, (1.Auflage),Sounds True Inc.
Devine, M. (2017): It’s OK That You’re Not OK: Meeting Grief and Loss in a Culture That Doesn’t Understand, (1.Auflage), mvg Verlag.   
Christle, H. (2019):The Crying Book, (1.Auflage), Catapult.
McLaren, K. (2010): The Language of Emotions: What Your Feelings Are Trying to Tell You, (1.Auflage),Sounds True Inc.
Devine, M. (2017): It’s OK That You’re Not OK: Meeting Grief and Loss in a Culture That Doesn’t Understand, (1.Auflage), mvg Verlag.   
Christle, H. (2019):The Crying Book, (1.Auflage), Catapult.
Klein, M. (aufgerufen am 2023, 02. MÀrz), veröffentlicht am 20.12.2020, https://www.deutschlandfunk.de/kritik-an-der-achtsamkeitsbewegung-von-innen-ruhig-nach-100.html
Verfasser*innen unbekannt, (aufgerufen am 2023, 02. MÀrz), veröffentlicht am 15.04.2020, https://www.fkb.li/news/detail/news/weinen-ist-gesund/
Hohmann-Jeddi, C., (aufgerufen am 2023, 02. MÀrz), veröffentlicht am 18.12.2019, PZ, Pharmazeutische Zeitung, Warum Weinen gut tut, https://www.pharmazeutische-zeitung.de/warum-weinen-gut-tut/
Verfasser*innen unbekannt, (aufgerufen am 2023, 02. MĂ€rz), Galileo, https://www.galileo.tv/gesundheit/traenen-heilen-augen-wunden-heilen-die-seele/

Categories
existing

Crying eyes seeing crying eyes

existing crying material

In the heart of the city, amidst the chaos and noise, a temporary playground became our stage. As we stood under the flickering lights, the two light balls in our hands became our eyes, illuminating the depth of our emotions for all to see.

We decided to work together because of our distinct differences in expressing emotions. My eyes are like concave lenses, diminish and hide my tears without a trace. Yuki eyes are like convex lenses, magnifying every little thing in our daily lives and transforming them into tears that flow freely down her cheeks. Together, we work in perfect harmony, a reflection of our shared sorrow and the desire to express the complex emotions that lie within us.

The constant hustle and bustle of the city can often leave us feeling numb, disconnected from our emotions and the world around us. As we go about our daily lives, the noise and chaos can become overwhelming, drowning out the subtle sensations that make us human.

As we touch and collide with each other, we transfer our tears into actions, hoping to awaken the dormant haptics that lie within us all. We want to remind the audience of the beauty of human connection, of the power of empathy and compassion.

Performance

Date: 23 July 2022

Time: 20:00

Duration: Approx. 40 minutes

Venue: 135YCS, 135 Yu Chau Street 

Performer: Jennifer Yue and Yuki Lok

Sound: Michelle Tam Man Ching 

Photographer: Jeff and Gustav 

Categories
existing

nichtweinende

MerkwĂŒrdig – ich habe mich dafĂŒr entschieden, die Menschen meiner Befragung als “Existing Crying Material” zu benennen.

Aus meiner BeschĂ€ftigung mit der Materie des Weinens sowie mit einigen Wörtern, die vorwiegend mit dieser Aktion in Zusammenhang gebracht werden oder als gedankliche Überschriften fĂŒr AusfĂŒhrungen zur Funktion der TrĂ€nen dienen könnten, erschlossen sich in mir mehr und mehr die Vorteile meines Weinens. Gleichzeitig bewegte ich mich dahingehend in eine Verwunderung ĂŒber die, die es nicht tun. WĂ€hrend und schon vor meiner Ausarbeitung fielen mir zu jedem meiner gewĂ€hlten Begriffe vereinzelte Fragen ein, deren ich, wie ich nahe dem Wasser gebaut bin, nicht fĂ€hig war, zu beantworten. Meine Neugierde ließ mich jedoch in der Folgezeit aufhorchen und ich musste mich bei Freunden und Bekannten von mir nach dem Vorkommen ihrer TrĂ€nen erkundigen. Es ergab sich ein unerwarteter Kreis an Menschen, die sich das Heulen offenbar abgewöhnt haben – von ein Mal im Jahr bis hin zur Dauerhaftigkeit, dass eine Erinnerung an das letzte Mal verkommen ist. Meinem Entschluss, Antworten zu wollen, folgte etwas unsicher und spontan die erste Interview-Situation. Ich hatte offenbar nicht in Betracht gezogen, dass unser GesprĂ€ch ĂŒber das Thema ein Ausdruck von Leid, eine Nachricht von Hilflosigkeit, eine Reaktion der Hingabe, ein Gesicht frei-gelassener Stimmung, sprich Weinen, eventuell EmotionalitĂ€t mit sich fĂŒhrt und meine Vorstellung eines bequemen Dialogs wurde nicht erfĂŒllt. Als Ersatz erhielt ich aber Ehrlichkeit und den Hinweis darauf, dass GesprĂ€chsbedarf besteht. Besser vorbereitet und motiviert durch die IntensitĂ€t der ersten Aussprache, konnte ich bis heute von vier weiteren Personen EindrĂŒcke sammeln und werde sie hiermit schriftlich wiedergeben. Alle Interviews begannen mit einer kurzen AufklĂ€rung ĂŒber meine Intention, danach wurden die Fragen in gleicher Art und Reihenfolge gestellt.

T. (he/him 26) F.(he/him, 23) L.(she/her, 22) P.(he/him, 30) M.(he/him, 39)

Frage 1 Wann hast du das letzte Mal geweint?

T: Daran kann ich mich nicht erinnern, aber das muss schon zwei, drei Jahre her sein.

F: Ich kann mich nicht genau daran erinnern, wann ich das letzte Mal richtig geweint habe. Das letzte Mal, von dem ich noch weiß, ist so ca. 2015 gewesen, vielleicht habe ich aber dazwischen etwas verdrĂ€ngt.

L: Meine Erinnerung ist schlecht, aber ich glaube Ende Oktober/Anfang November war das.

P: Ich kann mich nicht erinnern – so 2014/2015 in etwa.

M: Vor ungefĂ€hr einem halben Jahr habe ich ein wenig geweint, “richtig” geweint habe ich zuletzt 2018.

Frage 2 Wie intensiv ist dein Schmerzempfinden? (körperlich/seelisch)

T: Körperlich bin ich kein sensibler Mensch, seelisch schon sehr, ich bekomme meine Grenzen aber nicht wirklich mit, das ist mehr wie trÀumen.

F: Körperlich ist mein Empfinden vermutlich ganz normal, seelisch ist es kaum zu spĂŒren.

L: Körperlich und seelisch bin ich zwar sehr empathisch, aber ich denke, ich kann gut mit Schmerz umgehen und/oder lasse ihn nur sehr schwer zu.

P: Mein eigenes Schmerzempfinden ist ja subjektiv. Ich finde es schwer, die IntensitÀt da festzustellen. Körperlich bin ich nicht so empfindlich. Seelisch quÀle ich mich schon oft.

M: Mein körperliches Schmerzempfinden ist eher wenig intensiv, da ich meinen Körper sehr viel in Situationen bringe, in denen Verletzungen vorprogrammiert sind. Ich denke, ich habe gelernt, durchzuatmen und akuten Schmerzen innerlich keinen selbst-verstĂ€rkenden Resonanzraum zu geben. Mein seelisches Schmerzempfinden schwankt zwischen hochsensibel und abgebrĂŒht. Generell bin ich sehr verletzt und verletzbar und habe mir deswegen jede Menge Methoden und Werkzeuge zur PrĂ€vention angeeignet.

Frage 2a Wann ist der Schmerz fĂŒr sich „zu groß“, nicht mehr ertragbar?

T: Wenn ich mir selber Schmerzen zufĂŒge, höre ich dann auf, wenn ich nicht mehr kann. Irgendwann fĂ€llt mir auf, dass etwas nicht stimmt und ich verlasse die schmerzhafte Situation oder versuche, einfach zu fliehen.

F: Ich kann keine Situationen mehr beschreiben, die nicht ertragbar sind. Ich könnte mir vorstellen, mein seelisches Schmerzempfinden schon vor lĂ€ngerer Zeit ĂŒberschritten zu haben und um dem ganzen Leid nicht ausgesetzt zu sein, schottet sich mein Bewusstsein von Emotionen ab, bei Trauer sowie Freude.

P: Da ich noch am Leben bin, hab ich „zu groß“ wohl noch nicht gehabt.

M: Wenn Schmerzen keine Zeit und keinen Raum haben, abzuheilen und dann weitere Verletzungen dazukommen.

Frage 3 Glaubst du, dass TrÀnen eine Katharsis begleiten? Oder Auslösen? Katharsis = LÀuterung, KlÀrung, Aufbereitung, Heilung, Reinigung

T: Ich glaube schon, dass das Weinen ein gesĂŒnderes Bild auf meine Schmerzen geben wĂŒrde, wenn ich es könnte. Ob es ein begleitender oder auslösender Effekt ist, spielt dabei keine Rolle.

F: In gewisser Weise. Ich glaube es ist wichtig, GefĂŒhle zulassen zu können und sie mit sich selbst und anderen zu kommunizieren. Weinen ist fĂŒr mich ein AusdrĂŒcken von Emotionen (gute und schlechte). Es kann einem selber emotionale Themen zeigen, in Beziehung zu anderen bei der Kommunikation helfen und es verschafft die Möglichkeit, sich selbst sehr ehrlich zu begegnen. Da gibt noch sehr viel mehr, aber das kann ich nicht alles auffassen.

L: Ich fĂŒhle mich, auch wenn ich selten weine, oft sehr befreit danach. Aber ich glaube, es gibt auch genug Wege abgesehen vom Weinen mit Emotionen umzugehen oder Schmerz zu lösen.

P: Ich denke schon, dass das miteinander zu tun hat.

M: Ich denke, es ist wichtig, sich auch mal seinem Kummer voll und ganz hinzugeben. Dabei meine ich nicht Dramatisieren, sondern in einem geschĂŒtzten Umfeld Schmerz und Trauer zu erleben. Da gehören TrĂ€nen dazu, ja. Richtig weinen ist wichtig und nichts schlimmes, sondern ein Zeichen fĂŒr einen sehr gesunden Prozess. Daher: Auslösen Nein – Begleiten definitiv.

Frage 3a Wann schĂ€tzt du dich als „gelĂ€utert“ ein?

T: Wenn ich beschĂ€ftigt bin, wenn mich Aktionen umgeben, vor allem draußen in der Natur. Ich könnte bestimmt auch besser weinen in der Natur.

F: Wenn ich wieder GefĂŒhle zulassen kann. Ich denke, mal wieder richtig zu weinen und dem eingesperrten Schmerz die TĂŒr zu öffnen, wĂ€re ein guter Schritt

L: Ich kann, ehrlich gesagt, nur schwer etwas mit dem Begriff anfangen, weil er irgendwo sehr esoterisch wirkt. Aber losgelöst/ befreit von Emotionen fĂŒhle ich mich, wenn ich diese mit engen Freunden teile, oft auch mit sehr vielen Personen, die mir nahe sind, denn bei einer Person reicht das oft nicht aus.

P: Das ist mir ein zu religiöser Begriff. Ich schÀtze mich nie so ein.

M: Das lÀsst sich direkt an meinen Konsummustern ablesen. Wenn der Punkt gekommen ist, dass ich keine Substanzen mehr nehme, dann ist das wahrscheinlich auch der Zeitpunkt, wo ich mich innerlich im Gleichgewicht befinde.

Frage 4 Fehlt dir ein Drang oder der Wunsch nach Besserung? Hoffst du viel?

T: Ich habe schon hĂ€ufig sehr unrealistische WĂŒnsche, aber ich hoffe nicht viel auf Besserung, ich habe allgemein nicht viel Hoffnung. Aber mein Streben nach Gesundheit, nach Klar-sein, NĂŒchtern-sein – das ist dringlich und dagegen anzukĂ€mpfen ist sehr schwierig, vielleicht weil ich weiß, das es nicht so ist.

F: Der Wunsch nach Besserung fehlt nicht. Ich bin davon ĂŒberzeugt, dass ich das Leben irgendwann wahrnehmen kann, wie ich es mir wĂŒnsche, bzw. bin ich mir sicher, dass es möglich ist, VerĂ€nderung zu schaffen. Der Drang ist nur noch nicht groß genug und ich brauche sehr viel Kraft, mich auf einem momentan akzeptablen Level zu halten.

L: Ich bin echt zufrieden mit meinem Leben und meine das auch ehrlich. Klar hoffe ich auf Dinge, aber nicht ĂŒbertrieben und meisten passieren auch mehr Dinge zufĂ€llig, auf die ich nicht hoffe, aber sehr unerwartet schön sind.

P: Der Drang oder Wunsch nach Besserung fehlt mir definitiv, ich hoffe auch nicht sehr viel – was aber vielleicht auch nicht nur schlecht ist.

M: Nein, mir fehlt kein Drang nach Besserung. Gleichwohl ist mein Handeln sehr davon geprÀgt, dass ich Dinge sehr durchdenke und von den Folgen und Konsequenzen her betrachte. Hoffen macht immer nur dann Sinn, wenn es keinen Plan mehr gibt.

Frage 4a Wie fĂŒhlst du dich mit deiner jetzigen Situation/ deinem Stand im Leben?

T: Da ist eine Art Einsamkeit, wie verlassen von einem Ich, das etwas anders gemacht hÀtte.

F: Ich fĂŒhle mich gerade so wohl genug. Ich habe Angst, etwas an meiner Situation zu Ă€ndern und „Besserung“ zu schaffen, weil ich mich dann unbekannten Dingen ausliefere, die meinen etwas fragilen Zustand kaputt machen könnten.

L: Ich denke, dass sich diese Frage mit meiner vorherigen Antwort auch beantwortet hat.

P: Blicke eher auf eine wilde Zeit zurĂŒck und kann mich darĂŒber auch sehr freuen. Ich habe mich aber auch damals schon nicht gut dabei gefĂŒhlt. Retrospektiv werde ich die jetzige Situation bestimmt als mehrheitlich positiv sehen. Gerade, im Moment ist alles recht grau.

M: Ich bin sehr unzufrieden, aber das ist okay, denn vieles hat sich schon gebessert und ich arbeite viel an mir und meiner Idee, wie es weitergehen soll und wo ich hin möchte. Manchmal bin ich zufrieden damit, wie sich die Dinge entwickeln und wachsen

Frage 5 Was hÀltst du von Teilnahmslosigkeit?

T: Teilnahmslosigkeit ist ein Schutzmechanismus und nicht zwangslÀufig schlecht, vielleicht aber erlogen. Weinen macht auf jeden Fall ehrlicher.

F: Naja – nicht so cool. Ich kenne Teilnahmslosigkeit eher als anhaltender Zustand. Eine GleichgĂŒltigkeit fĂŒr fast alles, welche einem ziemlich Angst machen kann. Es ist vermutlich ein Schutz-Mechanismus, um seelischen Schmerz nicht zuzulassen. Es tut dem Selbstwert aber nicht gerade gut. sich als apathisch, kalt und desinteressiert wahrzunehmen. Es fĂŒhlt sich so an, als wĂŒrde man sich selbst und anderen beim Leben zuschauen ohne, Einfluss nehmen zu können.

L: Kommt darauf an, in welchem Bezug. Den Zustand kenne ich in bestimmten Situationen, wenn der Kopf sich plötzlich von dem Äußeren trennt und ein GefĂŒhl der Entfremdung eintritt. Eine dauerhafte Teilnahmslosigkeit ist natĂŒrlich echt beschissen und mir tut es leid, wenn Menschen so fĂŒhlen. Im aktiven Sinn (zB. politisch) hat man aber immer eine Entscheidungskraft. Teilnahmslos zu sein ist in diesem Sinne auch eine Entscheidung.

P: Das bin ich hin und wieder und finde das verstÀndlich, aber habe da keinen emotionalen Bezug zu, glaub ich.

M: Ich halte Teilnahmslosigkeit fĂŒr gleichermaßen negativ als auch nachvollziehbar. Ich bin sehr gerne neugierig und entdecke wirklich gerne neue Dinge, Teilnahmslosigkeit bedeutet fĂŒr mich das genaue Gegenteil.

Frage 5a Was ist fĂŒr dich wahrscheinlicher? Du weinst, um deine Empfindungen und dein Bewusstsein völlig fĂŒr die Situation zu öffnen. Oder Du weinst, um dich vorerst abzulenken, deine Wahrnehmung der Ereignisse durch den innerlichen Vorgang des Weinens einzuschrĂ€nken?

T: Ich glaube, ich wĂŒrde eher aus einer Überforderung heraus weinen und damit versuchen, mich abzuwenden.

F: Du weinst, um deine Empfindungen und dein Bewusstsein völlig fĂŒr die Situation zu öffnen.

L: Absolut Variante 1!

P: Zweiteres eher.

M: Definitv A

Frage 6 Hast du Weinen schon einmal als unsittlich empfunden? Wann?

T: Nein, Weinen ist nie unsittlich, es gibt in jeder Situation genug GrĂŒnde zu weinen.

F: FrĂŒher ja, mittlerweile nein.

L: Mittlerweile nicht, aber als Kind wurde mir oft gesagt, ich dĂŒrfe nicht weinen, ich denke, deswegen kann ich auch heutzutage nur sehr sehr selten weinen.

P: Ich bin als Junge in den 90ern sozialisiert worden – dass Weinen unsittlich ist, wurde mir wohl anerzogen. Ich weiß zwar, dass das rationaler Unsinn ist, aber empfinden werde ich es trotzdem oft noch.

M: Weinen ist fĂŒr mich dann unsittlich, wenn es Mittel zum Zweck ist – seelische Erpressung oder Ähnliches. Ansonsten ist Weinen fĂŒr mich selbst eher etwas sehr Privates, aber ich finde nichts negatives daran, wenn andere Menschen das anders handhaben

Frage 6a Kennst du das GefĂŒhl nicht weinen zu können, weil du damit voraussichtlich auf Ablehnung triffst?

T: Ich kenne das GefĂŒhl, jemanden noch wĂŒtender zu machen, wenn ich weine. Wenn ich als Kind von meinem Vater angeschrien wurde, trat dieses hĂ€ufig auf.

F: Auch eher noch aus der Jugend/Kindheit, vermutlich gesellschaftlich begrĂŒndet. „MĂ€nner sollen nicht weinen“ und so eine Scheiße.

L: Derzeitig: nein, weil ich ein sicheres schönes Umfeld habe. Aber dann und wann irgendwie schon, weil ich SchwĂ€che zeige oder eher noch das GefĂŒhl habe, andere Personen zu belasten, die viel um die Ohren haben. Das denke ich mir nur, in konkreten Situationen, ist mir das vermutlich weniger bewusst.

P: Ja.

M: Nein.

Frage 6b Fehlt dir eine Form der Kommunikation, wenn es dir schlecht geht oder du Hilfe benötigst? Wie gleichst du das aus?

T: Auf jeden Fall erhalte ich Ausgleich durch Aggression oder RĂŒckzug. Ich weiß aber nicht, ob ich damit wirklich um Hilfe bitte, weil ich damit eher Angst auslöse bei meinem GegenĂŒber. Meistens ziehe ich mich dann doch zurĂŒck.

F: Ich versuche, glaube ich, aktiv dafĂŒr zu sorgen, dass ich meine Probleme, Sorgen, Ängste fĂŒr andere verharmlose, um keine Belastung darzustellen. Ich weiß nicht, ob ich eine bewusste Ausgleich-Strategie habe, aber ich mache ziemlich zynische Witze ĂŒber mich selbst oder ernste Sorgen. Vielleicht ist das unterbewusst, um es rauszulassen oder zu verbalisieren aber auch um es ertragbar zu machen und das Gewicht fĂŒr mich und andere aus schweren Themen zu nehmen.

L: Nein, habe meine Freunde und bin sehr gut vernetzt mit lieben Menschen.

P: Ja, ich gleiche das durch Lesen oder Videospiele aus – ein klassischer Eskapismus.

M: Schwierige Frage, aber ich vermute Nein.

Frage 7 Lies dir erst einmal dieses Zitat durch: Was tut es, wenn das Strahlen, das einst so hell war, nun fĂŒr immer von meinem Auge weggenommen ist, wenn nichts die Stunde des Glanzes in dem Gras, der Herrlichkeit in der Blume zurĂŒckbringen kann? Wir wollen nicht betrĂŒbt sein, lieber Kraft finden in dem, was ĂŒbrig bleibt, in dem ursprĂŒnglichen MitgefĂŒhl, das gewesen ist und immer sein muss, in den beruhigenden Gedanken, die aus menschlichen Leiden entspringen, in dem Vertrauen, das durch den Tod hindurch blickt, in Jahren, welche den philosophischen Geist bringen. – William Wordsworth Kennst du diesen beschriebenen Geist? Was fĂ€llt dir dazu ein?

T: Ich glaube schon, das ist wie AbgeklÀrtheit, körperlich wie Stille, aber auch Schmerz, weil der Druck meiner Gedanken irgendwo hin muss.

F: Den beschriebenen Geist kenne ich, ist mir aber etwas zu absolut. In verdrehter Art und Weise mag ich den Zustand, die Gedanken ĂŒber mein eigenes „Leid“. Auf das Chaos in meinem Kopf ist Verlass und ich kenne mich dort mittlerweile ganz gut aus. Dazu gehört aber auch ein Wunsch nach VerĂ€nderung, die ich definitiv fĂŒr möglich halte. Ich hab nirgends so viel gelernt, wie von mir selber und ich mag meine Gedanken. Wenn ich ihnen irgendwann so Ausdruck verleihen kann, wie ich es mir wĂŒnsche, ehrlich zu mir selbst sein kann und die Angst davor verliere, verletzlich zu sein, dann kommt dieses Strahlen bestimmt wieder.

L: Das ist mir gerade zu viel.

P: Ich glaube, das Strahlen könnte noch gleich hell sein, wenn wir nicht in so einer post-kapitalistischen Dystopie leben wĂŒrden.

M: Viele Menschen sind sehr bemĂŒht, Dinge konservieren zu wollen um sie bei Bedarf wieder auszupacken. Wir wollen Momente konservieren und ĂŒber die Zeit tragen. Wir wollen uns selbst konservieren. Von Geburt an spĂŒren wir den Verfall und den schleichenden Verlust von dem Geschenk, was wir „Leben“ nennen, in etwa wie: “Warum soll das so sein und kann das nicht geĂ€ndert werden?.” Ich denke, der Mensch ist sehr einfallsreich darin, Unsterblichkeit erlangen zu wollen – ganz egal ob physisch oder mit dessen Werken. Wir möchten nicht vergessen oder vergessen werden – wir möchten bleiben. Und dieses Problem lĂ€sst uns erfinderisch werden.

Frage 7a William Wordsworth spricht auch von Gedanken, die „zu tief“ sind, um TrĂ€nen auszulösen – also darĂŒber hinaus gegangen sind und keine solche emotionale Regung mehr auslösen. Gibt es Gedanken fĂŒr dich, die „zu tief“ sind, um deswegen zu weinen?

T: Ja, wenn ich ĂŒber die Existenz von Menschen nachdenke und ĂŒber die Zeit, die hinter uns liegt, das fĂŒhlt sich zu groß an fĂŒr meine Traurigkeit.

F: FĂŒr mich sind das vermutlich Gedanken ĂŒber Gedanken oder Gedanken ĂŒber Emotionen. Nichts, was direkt mit einer Emotion verknĂŒpft ist – eher wie die Metaebene des eigenen Seins.

L: Ja, irgendwie kenne ich das GefĂŒhl. Oftmals wenn es nicht um konkrete Situationen geht, die leicht zu lösen sind, sondern ich hatte es bei langfristigen ungeklĂ€rten Verlust eines Menschen und dem erdrĂŒckenden OhnmachtsgefĂŒhl gegenĂŒber des kapitalistischen Systems und allen damit verbundenen ZusammenhĂ€ngen, sei es im Weltgeschehen oder im persönlichem Leben.

P: Ich glaube eher, dass ich abgestumpft bin und deshalb keine emotionale Regung mehr habe. Es liegt nicht daran, dass meine Gedanken „zu tief“ sind – was auch immer das bedeuten soll.

M: Ja, jede Menge. Mir ist beispielsweise absolut klar, dass mein Dasein hier nur kurzfristig ist und die Natur und der Planet mich nicht brauchen. Wenn einem klar wird, wie unerheblich die eigene Existenz fĂŒr Alles drum herum ist, möchte man schon traurig werden. Aber wir nehmen es hin, wir ignorieren es oder wollen es nicht wahrhaben.

Im nochmaligen Durchlesen der Antworten konnte ich fĂŒr mich feststellen, dass trotz der Gemeinsamkeit, die alle GesprĂ€chspartner teilten, der Großteil meiner Fragen mit einer markanten Unterschiedlichkeit beantwortet wurde. Als Person, die zu jedem Teilnehmer, jeder Teilnehmerin einen persönlichen Bezug hat und somit durch das Erleben dieser auch einen Blickwinkel auf die Charaktere besitzt, der von EindrĂŒcken beeinflusst wird, ist es nicht einfach, eine rationale Auswertung zu geben. Dennoch meine ich, SchlĂŒsse ziehen zu können, die zum Beispiel auf gleiche Antworten mehrerer Personen, den Umfang der Antworten oder die Art, mit der sich vage oder gegebenenfalls sicher ausgedrĂŒckt wurde, folgern. Allerdings ging es mir ursprĂŒnglich eher nicht darum, eine Form von Statistik aufzubauen – meine GrĂŒnde fĂŒr das Zusammenkommen mit jeder dieser Personen lagen in der Möglichkeit des besseren VerstĂ€ndnis fĂŒr ein Thema, dass in der Umsetzung zwar jedem gelĂ€ufig ist, aber in der theoretischen BeschĂ€ftigung viele LĂŒcken aufweist, dabei nicht nur im forschenden oder lehrenden Kontext, sondern eben auch im eher verborgenen Privaten. TrĂ€nen sind eine Funktion, die als Reflex selbstverstĂ€ndlich und mĂŒhelos gegeben scheint. Offenbar verhĂ€lt sich das Weinen im emotionalen Gebrauch aber als derart anfĂ€llig und beeinflussbar, dass jeder eigene Umstand die MĂŒhelosigkeit und den Nutzen behindern kann. Ich fĂŒhle mich erweitert im Denken und möchte weiterhin mehr ĂŒber die TrĂ€nen anderer lernen, weil fĂŒr mich doch eins ĂŒber sie mittlerweile feststeht: Welchen Zweck sie erfĂŒllen und ob sie positive oder negative Rollen spielen, entscheidet der Mensch, dem die Augen gehören, aus denen sie fließen. Dabei ist es aber ein Gewinn, sich einmal dahin zu begeben, wo sie entstehen. Fragen zu stellen hat mir einen ersten Schritt gezeigt, vor der KomplexitĂ€t meiner GefĂŒhle nicht zurĂŒckzuweichen. Ihr eigener Niederschlag ist vorurteilsbehaftet, kann aber durch Neugierde Selbstbewusstsein und Akzeptanz schaffen.

Categories
existing

Sad Clowns

Das Sad Clown Paradox beschreibt ist PhĂ€nomen, welches Menschen, die als Comedians oder Entertainer auf der BĂŒhne stehen und andere zum Lachen bringen, jedoch selbst meist an psychischen Erkrankungen leiden oder oft mit negativen GefĂŒhlen zu kĂ€mpfen haben beschreibt. Nach einer Studie von 1975 vom Psychotherapeuten Samuel Janus in der er und seine Kolleg*innen 69 erfolgreiche und berĂŒhmte Comedians befragt hat, haben die meisten Befragten einen ĂŒberdurchschnittlichen IQ, erleben jedoch auch hĂ€ufige negative Emotionen, Anxiety oder Depressionen. Humor kann in schwierigen Lebenslagen helfen, fĂŒr Zuschauer*innen und den Comedian. Selbstmissbiligender Humor hingegen kann ein Risikofaktor fĂŒr die mentale Gesundheit sein.

Sad Clowns sind ein PhÀnomen der Popkultur, damit ist nicht das oben beschriebene Paradox gemeint, sondern buchstÀblich die traurige Clownsfiguren, Krusty the Clown von den Simpson oder der Joker usw. 

Bei meiner Recherche bin ich auf Puddles aufmerksam geworden. Puddles ist ein trauriger Clown, der nicht vorgibt glĂŒcklich zu sein, er will sein Publikum nicht zum Lachen bringen. Er zelebriert das traurig sein, das Weinen und all die negativen Emotionen die damit einhergehen. Seine Show heißt »Puddles Pity Party«, in dieser performt er auf der BĂŒhne indem er Cover von berĂŒhmten Lieder singt, ohne dabei zwischendurch zu sprechen. Er transportiert alles, was er sagen möchte, durch seine Geste und Mimik. Puddles hat eine große Fangemeinde, beim Durchscrollen der Kommentare unter seinen Youtube Videos sind mir zahlreiche Kommentare aufgefallen, in den Menschen beschreiben, dass sie seit Jahren nicht weinen können und nun durch Puddles bestimmte Emotionen getriggert wurden, die sie weinen ließen.

Ich frage mich, warum diese Menschen bei einem traurigen Clown, der ein Cover von Halleluja singt, seit Jahren das erste Mal wieder richtig weinen können, selbst bei einschneidenden traumatischen Erlebnissen die TrĂ€nen zurĂŒckgeblieben sind, aber jetzt alles aus ihnen herausbricht. Viele beschreiben, dass Puddles fĂŒr sie einen Raum erschafft, in dem es okay ist, traurig zu sein, in dem man sich nicht fĂŒr seine TrĂ€nen schĂ€men muss. Er habe etwas sehr pures und ehrliches und verbindet sich so mit dem Publikum in einer Weise, wie viele sich nicht mit ihren eigenen negativen GefĂŒhlen verbinden können.

Categories
existing

Wo wir weinen

Seit wir die ersten Meetings des „Crying Institute“ hatten, gehe ich viel sensibilisierter durch die Welt, was das Thema Weinen, TrĂ€nen, etc. angeht. So ist mir dann auch aufgefallen, dass es Orte gibt, die einladender zum Weinen wirken als andere. Es gibt sogar Orte, an denen das Weinen ganz ausdrĂŒcklich erlaubt ist (zum Beispiel in der Therapiestunde) und Orte, an denen das Weinen untersagt ist – weil zum Beispiel „LĂ€rm“ verboten ist (Bibliothek).


Dann habe ich mich natĂŒrlich gefragt, woran das liegt. Was muss ein Ort, ein Raum, eine Umgebung also erfĂŒllen, dass man dort a. gern weinen möchte und b. auch weinen darf? 

Bei meiner Online-Recherche hat sich nicht so wahnsinnig viel ergeben. Vor allem im deutschsprachigen Bereich habe ich wenig zu dem Thema gefunden. Egal wie ich meine Sucheingabe formuliert habe, die meisten Ergebnisse die mir angezeigt wurden, hatten mit Urlaubsorten fĂŒr Weinliebhaber*innen zu tun oder der richtigen Lagerung von Weinsorten. Bei meiner englischsprachigen Recherche bin ich etwas fĂŒndiger geworden. Hier hier gibt es immerhin Artikel, die einem Orte in StĂ€dten wie zum Beispiel Boston, New York oder London aufzĂ€hlen, an denen man am besten weinen kann. Und auch verschiedene Unis haben eine Sammlung dieser Orte an ihrem jeweiligen Campus veröffentlicht. Außerdem bin ich auf den sog. „Cry Room“ (oder interessanterweise auch „mothers’ room“ genannt) gestoßen, ein zum Weinen eingerichtetes Zimmer, das es wohl zum Beispiel in Theatern, Kinos und Kirchen gibt/gab. Allerdings sind diese RĂ€ume ursprĂŒnglich fĂŒr weinende Kinder gewesen, damit diese den Rest der Besucher*innen nicht „stören“. In Madrid wurde diese Idee wieder aufgegriffen – allerdings fĂŒr alle Altersgruppen. Über diesen „Crying Room“ hat Nadja Kracunovic bereits genauer auf dem Blog berichtet: https://cryinginstitute.artnextsociety.net/2022/12/01/crying-rooms/

Da ich mir von der Recherche aber etwas anderes erhofft hatte, dachte ich, dass ich mir die Antworten einfach selbst zusammensuchen muss. Also habe ich kurzerhand eine kleine Umfrage in meinem Freundes-, Familien- und Bekanntenkreis gestartet:

Die Antwort, die wohl am hĂ€ufigsten kam, war, dass im eigenen Zimmer – meist im Bett – am besten und liebsten geweint wird. Grund hierfĂŒr ist die Geborgenheit, dass man Kissen und Decke hat und vor allem: die PrivatsphĂ€re. Diese ist generell ein Faktor, der viele Bereiche zum ausgewĂ€hlten „Heul-Ort“ gemacht hat. Das Allein- und Unbeobachtetsein wird hier groß geschrieben. 

Am zweit hĂ€ufigsten wurde mit Abstand die “Natur” genannt. Das kann ich persönlich sehr gut nachempfinden. Die unendliche Weite und somit vielleicht eine gewisse Freiheit kann einem schon mal helfen, den GefĂŒhlen freien Lauf zu lassen. Außerdem macht die Natur etwas mit einem, da sie nicht wie das eigene Zimmer oder andere Orte „menschengemacht“ ist. Man ist im Prinzip machtlos. Die AtmosphĂ€re, die an einem vor sich hin plĂ€tschernden GewĂ€sser oder einem endlosen Wald entstehen kann, ist einmalig. Auch die Ruhe, die in der Natur zu finden ist, ist eine ganz eigene. Selbst, wenn es nicht mucksmĂ€uschenstill ist. Vogelgezwitscher, raschelnde BlĂ€tter im Wind oder auch Regentropfen lassen einen so gut entspannen, wie wenig andere GerĂ€usche (natĂŒrlich auch nur bis zu einer gewissen Dosis). 

Eine Antwort, die ich auch oft bekam, ist mehr ein Moment oder eine Situation anstatt eines festgelegter Ortes. Es waren sich eigentlich alle einig, dass man beim Weinen nicht immer allein sein muss. Viele nannten Orte wie „bei Freund*innen“ oder „im Arm einer vertrauten Person“ oder sogar „beim Telefonieren mit mir nahestehenden Menschen“. 

Die Kirche, der Friedhof, das Bestattungsunternehmen und andere spirituelle RĂ€ume wurden ebenso viel genannt. Auch wenn man in der Kirche nicht immer weint, weil man um eine verstorbene Person trauert, die Verbindung ist irgendwie da. Die Orte tragen meist einfach eine AtmosphĂ€re mit sich, die zum Weinen einlĂ€dt und man wĂŒrde sich wohl viel eher ĂŒber eine weinende Person im Einkaufszentrum als auf einem Friedhof wundern. Hier taucht der Aspekt auf, wie das eigene Weinen auf eine andere, womöglich fremde Person wirken könnte. 

Der nĂ€chste Ort, den ich oft als Antwort bekommen habe, hĂ€ngt ebenfalls davon ab. Den ÖPNV, der ICE, die U-Bahn etc. wurden sowohl bei den Orten, an denen man gern weint, als auch bei den Orten, an denen man auf keinen Fall weinen möchte, hĂ€ufig genannt. Hierbei war auch immer ausschlaggebend, ob man allein ist und beim Weinen „erwischt“ wird oder nicht. Einige meinten sogar, dass durch das Tragen von Masken das Weinen im Zug einfacher war, weil man es besser verstecken konnte. Ein Thema, das auf jeden Fall bei meiner Sammlung von Orten, an denen man nie weinen möchte, eine besonders große Rollte spielt. Aber dazu spĂ€ter mehr …

Bei Antworten, die mehr damit zu tun hatten, wo es „erlaubt“ ist, zu weinen, kamen Orte wie KrankenhĂ€user, Therapiesprechstunden, Arztpraxen
 und in der KĂŒche beim Zwiebelschneiden. 

Außerdem kamen noch interessante RĂ€ume wie das Kino oder der Club vor – hier spielen wohl auf jeden Fall Ă€ußere EinflĂŒsse wie Musik, Film, Alkohol etc. eine große Rolle und sind vielleicht sogar der Auslöser fĂŒr das Weinen. Zuletzt wurden noch Örtlichkeiten genannt, die mit körperlicher Bewegung zu tun hatten: im Schwimmbad, auf der Yoga Matte, beim Fahrradfahren. Ich kenne es von mir selbst auch, dass bei physischer Anstrengung einfach Emotionen frei gesetzt werden, weil man plötzlich Stress abbaut. Aber natĂŒrlich kann dies auch wieder andere GrĂŒnde haben: Erinnerungen an ein traumatisches Erlebnis – zum Beispiel im Zusammenhang mit Meditation, Verzweiflung oder aber auch FreudentrĂ€nen. Eine Art des Weinens, die ich in der Umfrage anfangs gar nicht so sehr beachtet habe, da die traurigen TrĂ€nen irgendwie doch eine grĂ¶ĂŸere Rolle im Alltag spielen – fĂŒr mich zumindest. 

Der zweite Teil meiner Umfrage war nicht ansatzweise so vielfĂ€ltig wie der erste. Bei der Frage, wo man eher nicht weinen wĂŒrde, hatten viele entweder gar keine Antwort oder waren sich sehr einig. In der Öffentlichkeit (also vor vielen, fremden Menschen) und vor allen Dingen im professionellen Kontext ist Weinen ein No Go. Die Schule, UniversitĂ€t und Arbeit wurden etliche Male genannt. Hierbei ging es meistens darum, nicht zu viele GefĂŒhle zu zeigen, um nicht angreifbar zu sein. Die seriöse Maske soll nicht fallen, Privates (in dem Fall also Emotionen?) soll vom Beruflichen getrennt werden. Man möchte nicht negativ auffallen, nicht nerven, keine Zeit verschwenden. 

RĂ€ume, in denen es strikt verboten ist, zu weinen, konnte ich nicht finden. Allerdings kommt mit einigen Verboten natĂŒrlich, dass das Weinen mehr oder weniger untersagt ist – zum Beispiel wegen LĂ€rmbelĂ€stigung oder Störung. Schilder, dass hier LĂ€rm verboten sei oder dass um Ruhe gebeten wird, gibt es viele und in den verschiedensten AusfĂŒhrungen. Das einzige Schild, das ich hier im direkten Zusammenhang zu TrĂ€nen finden konnte, waren Schilder, die ein weinendes Kind abbilden, das durchgestrichen ist. Ziemlich gemein.  

Ich bin mir bewusst, dass es auch sinnvolle GrĂŒnde dafĂŒr gibt, weshalb man an manchen Orten besser nicht weint. Ich wĂŒnschte nur, dass sich diese klaren Grenzen etwas auflockern wĂŒrden. Schön wĂ€re es doch zum Beispiel, wenn das Weinen generell nicht als SchwĂ€che aufgefasst wird. Somit wĂ€re es viel akzeptierter, auch mal im BĂŒro loszuheulen, wenn einem gerade alles zu viel wird. Oder man wĂŒrde nicht schief und mitleidig angeschaut werden, wenn man mal kurz eine kleine trĂ€nenreiche Pause von der Vorlesung braucht. Auch, wenn „Crying rooms“ sicherlich schon einmal ein guter Ansatz sind, da das Thema somit nicht einfach totgeschwiegen wird – das Weinen wird ja trotzdem als etwas Sonderbares behandelt, das unbeobachtet und abgegrenzt in einem KĂ€mmerchen stattfinden muss.

Wo weinst du denn am liebsten? 

Quellen/interessante Artikel:

https://en.wikipedia.org/wiki/Cry_room

https://filmlexikon.uni-kiel.de/doku.php/c:cryingroom-9203

https://www.heute.at/s/madrid-hat-jetzt-eigenen-raum-zum-weinen-100169810https://mitvergnuegen.com/2017/schoener-leiden-warum-jeder-einen-guten-ort-zum-heulen-haben-sollte/

https://taz.de/Kolumne-Zwischen-Menschen/!5601953/

Categories
existing

fairytears

Categories
existing

Crying Culture: China & Japan

By Xiuyi Wu and Yumiko Mita

Crying Culture in CHINA

In China, crying in front of others has generally been seen as shameful. East Asian society as a whole, including Chinese culture, prefers implicitly expressed emotions. However, many people in China view crying as a privilege for women because there are some circumstances in which it is understandable. This phenomena may then be thoroughly examined, and we will discover
that this exemption does not represent preferential treatment for women.

擭櫁 (Crying Marriage):
Crying marriage is an ancient Chinese wedding custom, now common in some remote areas of rural southern China, in which the bride performs a ritual crying at the time of her wedding. Depending on regional customs, crying usually begins about a month before the wedding, when the bride begins to cry and friends and relatives will weep along with her. It is said that the bride is considered unlucky and even condemned by the public if she does not cry.

Lyrics in Crying: The Sadness of Separation
In some rural communities, a married daughter is compared to spilled water, and it is shameful for her to go back to her mother’s family after her marriage. Therefore, once these ladies get married, it is quite difficult for them to see their parents, relatives, and childhood friends.

Complaint against Marriage
In the past, women did not have enough liberty to choose their spouses, and a lot of marriages were arranged by the parents of the bride and groom. It was incredibly frightening to get married to someone you had never met, so it was crucial to express displeasure with this convention and complaints against society in the lyrics of Cry.

Overview
East Asian social anthropologist Choi Kilsong writes in his book, Cultural Anthropology of Crying (ć“­ăăźæ–‡ćŒ–äșș類歩), that Hakka (,柹柶, Chinese ethnic group) women are largely uneducated and that Hakka society is utterly patriarchal and male-centered. It is stated that women only cry to show their emotions on the seldom occasions of weddings and funerals, and that this was the only occasion where they had the freedom to express their emotions. At village gatherings, women are not allowed to speak. Even when elder women speak up, their opinions are rarely taken seriously.

Freedom to cry
Although most developed regions of China have abandoned this tradition, women have always faced varied degrees of inequality in both life and the workplace due to patriarchal society. Whether being forced to cry, or having the privilege of crying because it is seen as vulnerable are something Chinese women want to have.

Crying Culture in JAPAN

Data from the International Study on Adult Crying suggest that, of the 37 nationalities polled, the Japanese are among the least likely to cry. (Americans, by contrast, are among the most likely.)

“Hiding one’s anger and sadness is considered a virtue in Japanese culture,” a Japanese psychiatrist told the newspaper Chunichi Shimbun in 2013.

涙掻 (Rui-Katsu):
It’s safe to say we all have much to cry about these days. People are encouraging one another to express mental distress: Even leaders are crying in public. And that’s OK: Crying can be really, really good for you. And that’s the message that Hidefumi Yoshida, a self-described tears teacher, is out to share. He holds workshops across Japan, where he helps grown-ups learn to cry. Whether it’s breaking the stigma around crying out of grief or simply learning to weep for better mental health, it’s a lesson we all could probably embrace a little more right now.

E.g. The Man Teaching Japan to Cry
https://www.youtube.com/watch?v=ih1l-FR508o&ab_channel=BBCReel

Culturally Appropriate Crying: Gatherings
When one person starts crying, it is a cue for others to cry. This may be due to peer pressure, or to practice homogeneity. People are usually expected to cry when there is a celebration (e.g. Birthday) with alcohol, or when there is a touching moment (e.g. baseball event).

“Cry-Baby”
Women are expected to cry more than men. The gender stereotype that Japanese women are “cry-babies” and emotional are ingrained. Thus, men expect women to cry at any inconvenience that may arise. This is translated to the anime culture as well.

Overview
● Japanese people are most unlikely to express mental distress
● “Hiding one’s anger and sadness is considered a virtue in Japanese culture”
● Tear teacher, Hidefumi Yoshida, started a movement called “Rui-katsu” (Tear Activity) that encourages people to cry
● While expressing distress or strong emotions are uncommon, Japanese people tend to express their true emotions at gatherings that involve alcohol.
● There are also cultural expectations that when one starts to cry, others join in. Women are expected to cry more than men.

CONCLUSION
● While there are differences, China and Japan are both repressive when it comes to expressing emotions. Therefore, many people suffer from mental health issues.
● Crying could be the best practice to regain health, balance in life, especially when our lifestyles have vastly changed and become limited during COVID-19.
● Letting out emotions should not be a taboo; rather encouraged. People should be free to express themselves regardless of societal pressure.

Categories
existing

 Korean Funeral Ceremony

People go through many rites of passage in their lives. There are customs, weddings, funerals, ancestral rites, and various ceremonies, but each rite has its own procedure. Procedures consist of actions that add meaning to the ceremony or put the participants’ minds into it. These actions are often symbolic, and the clothes and tools used during the rites show that they contain human origins.

Funeral rites are the last ceremonies a person performs. What is different from other rituals is that the main person becomes an object, not a subject. The dead cannot drink or sing. He can’t dance and he can’t cry. You can’t do anything about consciousness for yourself. Therefore, it is safe to say that funeral rites are the rituals of the remaining people.

A bier is a tool used to enshrine the dead to the burial site in the process of holding a funeral ceremony. It is a palanquin on the way from this world to the next world. It is an expression of the sad will of the remaining people who have not been able to fulfill their promise to burn a palanquin on the road to the underworld. Like this, the bier has many decorations.

Depending on circumstances, the sangju may raise the bier to the second or third floor and make it in the shape of a pavilion. At the top of the bier, a ridge was raised with blue and yellow dragons. In the center of the ridge of the ridge, a figure riding Haetae was made and decorated. Dongbangsak is a grim reaper and is said to play a role in enshrining the dead in a good place. Kkokdu, Dongja, Dongja, servants, and maids were placed on the top of the ridge. Birds of paradise, phoenixes, and goblins were also drawn. They protect the dead from evil spirits and assist the dead on their way.

There are musicians who play musical instruments and Gwandae Kkokdu who perform tricks. Akgong is a model holding a daegeum, gaegwari, sogo, nabal, and bara. Gwandae Kkokdu is a model of a person who is a talented person who performs somersaults or makes people laugh with humorous movements and takes charge of traditional music or sings. In addition to the figures, there are also animal puppets. It is a bird or an animal, and the chicken is a role in chasing evil spirits because it announces the dawn, and the chicken crest symbolizes the crest.

Bonuses have a series of matrices. Mr. Bang Sang (æ–č盞氏) drives out the ghosts from the front and guides Young-gu. Next is Myeongjeong (銘旌), a flag on which the rank, official position, and surname of the deceased are recorded in white letters on a dark red background. Next, Yeong-yeo, a palanquin that enshrines the soul, follows, followed by a chuk-gwan (ç„ćź˜) who reads a congratulatory message holding a gong (抟澃). Horror is the burlap cloth that is used to wipe the coffin when it is buried. The bier follows, and the shovels go side by side on the left and right. The shovel is a fan made of wood, containing the wish to guide the soul of the dead to a good place.

“If I go now, when will it come?
(they collectively sing together and it seems like a crying sound)

On the way to Bukmangsancheon, leave all your lingering feelings behind and go, uhhh~ Deheya”

The sound of the bier is sung by the yoreungjap (catfish sound), and the bier bearer responds with a chorus (sound behind the scenes). The lyrics were not fixed, so they improvised and sang according to the deceased.

The bier repeats going and standing. When they meet the bridge, they stop again, the sender cannot bear to let go, and the departing dead cannot bear to leave.

Categories
existing

Cry Me a River

A song, a broken heart and a river of tears – by Emily Grawitter

Cry Me a River 

Now you say you’re lonely

You cry the whole night thorough

Well, you can cry me a river, cry me a river

I cried a river over you

Now you say you’re sorry

For bein’ so untrue

Well, you can cry me a river, cry me a river

I cried a river over you

You drove me, nearly drove me out of my head

While you never shed a tear

Remember, I remember all that you said

Told me love was too plebeian

Told me you were through with me and

Now you say you love me

Well, just to prove you do

Come on and cry me a river, cry me a river

I cried a river over you

I cried a river over you

I cried a river over you

I cried a river over you

When i listen to music from the 50s or 60s there is many tears, lovers, crying and feelings of loss involved.

The song „Cry Me a River“ (written by Arthur Hamilton in 1953, and sung by Julie London later on) seems to be one of the most popular songs connected to crying. I have always adored the original version. Not because it is specifically sad or makes the listener cry, but the feeling of: „I was hurting, because you made me cry. Now it is your turn to show me that you really love me.“

There is something extremely toxic in the need to make each other cry, just to prove the love to each other. But i have always felt, when Julie sings it, she does it with such soothing and honesty, that you would do anything to shed a tear for her. Using tears to prove something, does make a lot of sense. To express extreme sadness, pain or emotion, tears are the ultimate „tool“. When there are tears, it is serious. Your inner feelings are shown to the outside world. So i think the term of „Crying a River“ is that popular, because crying as itself is so pure and emotional, that a whole river of tears, would not only be very emotional, but also very unrealistic and impossible to achieve. And in the end there could be two outcomes to this. Either the lover is able to achieve the goal of crying so much, that she takes him back, or, she already knows he wouldn’t be capable of crying a river and there is no realistic way, that she will take him back. What better way to know someone loves you, if they do the impossible for you? 

This is not my personal opinion, but that is what i think Arthur Hamilton and Julie London wanted to get across. I felt like i had to analyze the song title a little, because it just screamed (or cried) at me when i listened to it.

You can listen to the song here:

Categories
existing

Pictures and Tears

Book recommendation:
James Elkins: Pictures and Tears. A History of People Who Have Cried in Front of Paintings, Routledge, 2001, https://jameselkins.com/pictures-and-tears/.

Book has two parts:

Art
The first part deals with the works of Sargent, Regnault, Picasso, Rothko and others on their history and importance and examines the states of people who cried in front of a painting. How to make the audience cry and whether education and familiarity with art have an effect on crying or not

Tears
The second part begins with an overview of the opinions of thinkers on crying. And then it shows how in the contemporary world shedding tears in front of a work of art has become a wrong thing. The specific audience considers the art of shedding tears as a form of weakness, or is so caught up in the history of the work that it is meaningless for them to see passion. Elkins says that he has suffered from the same problem and his understanding of art history does not allow him to fully face the work. This thinking has also expanded to the general audience and it seems that art should be viewed without much excitement.

Interestingly, most of the academics who had a tearful memory asked not to be named.

Categories
existing

The Rise of Jirai Kei, fashion and lifestyle

CW: mental health, suicide, self-harm

ćœ°é›·çł» Jirai Kei is a fashion trend that gained popularity on social media platforms like TikTok around 2019/2020.

It literally translates to „landmine-type”, stemming from the from phrase ćœ°é›·ă‚’èžă‚“ă  (“I stepped on a landmine”). It is also a Japanese slang term for “trigger” and describes a person that is easily triggered over minor events, keeps exploding with abusive behaviour, which makes interacting with them as if you’re walking around a minefield.

Stylistically, people who dress in Jirai fashion place a heavy focus on their eye make-up, with the goal to exaggerate their eyes to simulate the teary state of the pleading emoji. By applying red and pink eyeshadow to the under-eye area, using downturned black eyeliner and brown contacts to make the eyes look bigger, it creates a look as if the person is always near tears or cried already.

While there is definitely nothing wrong with having a distinct fashion style, one that in this case can be best described as “dark but cute” with its mostly black and pink colour palette, the public
image towards the Jirai Kei aesthetic in some areas of Japan is extremely negative because the fashion originated in Kabukicho. The entertainment district in Shinjuku, Tokyo, is mostly known
for its many host-, hostess-, nightclubs and love hotels. In the last years it also became a temporary home for many toyoko kids (teen runaways), whose behaviour is highly associated with binge drinking, heavy partying, self-harm, suicide, sex work and other “shocking” or
“rebellious” behaviour.

Therefore, at least in Japan, Jirai Kei as a fashion style is hard to separate from the lifestyle, due to the prevalence of overlap between the two. And there are sadly arguments for the trendiness of Jirai Kei contributing to real life consequences, such as increased rates of self-harm amongst teens. However, this cannot be seen as an isolated phenomenon and reveals more about the still silent treatment surrounding mental health and the ongoing lack regarding awareness and support of those who suffer from it in huge parts of Japanese society.

I thus find it very fitting that a part of the population who is desperately in need of help but seems to be disregarded as just going through a “rebellious phase” look like they are constantly on the verge of crying.

@yume.chii on Instagram

Categories
existing

In Self-Awareness in Crying in The Process

TEARS

Public performance, Chemnitz, Jan, 2022

Rand Ibrahim

Photography: Leila Keivan

Could a person carry all the grief in the world?

Is that an exaggeration? An overrated dramatic scene?

One day you read in the news: a gang of rats ate an infant’s face

Then you look to the corner of the street and you see a child kicking a dog until he breaks every little rip in his chest.

“Women are still raped and dumped in trash containers”. 

On another day, you can extract colorful fragments out of the belly of a smelly dead fish with rotten eyes, which was in the market for people to buy and eat.

There are many reasons to make you cry and burden you with grief and sorrow, not to mention the personal ones.

Sensitivity is a problem

Where did I learn that from?…

When did I learn that?

Photography: Leila Keivan

You were born sensitive; spend your first years crying over anything that does not suit your moody existence.

Your sensitivity contracts while you observe the behaviour of the maniac adults around you.

Your little size friends in school, those who were trained better

will make you realise you should preserve and keep your tears to yourself, just in case you want to survive the next day.

This time a kid will hit me and I will not cry,

I will hit back.

This time they will bomb us,

I will not cry.

I will survive.

It keeps going on until you understand, your tears are valuable, you should only shed them when it is necessary. I will save my tears for the worthy but I am thirty-years old now, and my tears cannot stop running metaphorically. 

https://drive.google.com/file/d/1pxxmYGqEmFICI2XI5GPL8GKErZY9168m/view?usp=sharing

Categories
existing

Cry Like In A Film

On Cry Baby by Roger Waters, 1990

Content and Context
The 85-minute-long 1990 film Cry Baby by Roger Waters is a parody on the musical film and an exaggerated love story between two teenagers from opposing groups: the “Squares” and the rebellious “Drapes”. Johnny Depp plays the leading role, other actors include Amy Locane, Iggy Pop, Traci Lords and Patty Hearst. A box office failure during its initial release, the film has subsequently become a cult classic.
Crying is a common thread throughout the film and marks different emotional states of its main characters. Moreover, crying and tears take on a symbolic meaning during the film and refer to memories and experiences of the film characters.

Focus 1 – Tears in the Musical Film
The genre of the musical film emerged in the early 1920s in Hollywood, USA. In a musical film, dance and song interrupt the film plot and address dreams, visions of the future, comment on what is happening in the film, or bring up the non-obvious. Mostly they reflected the ideals of the “American way of life” with stereotypical gender portrayals and the ideal-typical everyday life of the American middle class. In the 1970s, this changed and the claim to come closer to reality became palpable.
For the film musical, new recording techniques were invented at the beginning of the 1930s, which were intended to free the viewer from the perspective of the theater spectator: in the so-called “overhead shots,” hundreds of dancers formed human ornaments for the singers.

Focus 2 – Tears as Film Material
In a film production, the teary eyes of a performer are produced with different means. There are the natural tears the actor creates by concentrating and getting into the role, but there are also special compounds that are applied to the eye and create artificial tears.
Tear stick – is a substance which is applied to the eye lower limbs. Due to the menthol content, the eyes start tearing within a very short time.
Tear blower – is a preparation that also contains menthol, but is dusted directly into the eyes.
Eye drops – are sterile eye drops that are put into the eye and then flow out again. However, the effect lasts only a few seconds.
Vaseline product – is a petroleum jelly based product that works like a mask and allows for a “standing” tear.

Focus 3 – Tears as a Tattoo in Prison
Originally, the “stick and poke” style tear tattoo was applied below the eye to represent the shedding of a tear. The tear tattoo is a symbol that has negative connotations, as it is most often associated with gangs and criminal activity. For example, it can denote a stay in a prison, it can denote that the the owner of the tear tattoo killed someone, it can denote that a good friend of him/her was murdered, or it can denote that the owner of the tear tattoo was forced to get the tattoo in prison. Multiple tears tattooed under the eye can represent multiple people the owner of the tear tattoo killed or the number of years spent in prison. Sometimes each tear represents one person murdered or one year in prison, in other cases each tear may represent 10 or 20 people or years. Since there is not necessarily remorse for these crimes, the tear becomes an ironic symbol, as a tear usually expresses sadness. It is a common misconception that the owner of a tear tattoo is sad about something, since in fact he/she is very proud of what the tears represent.

Sources
https://www.br-online.de/jugend/izi/deutsch/publikation/televizion/24_2011_1/Mikos-Wenn_die_Traenen_fliessen.pdf
https://www.businessinsider.com/how-makeup-artists-help-actors-cry-2018-5
Bruun Vaage, Margrethe: Empathie. Zur episodischen Struktur der Teilhabe am Spielfilm. In: Mon-tage/AV, 16/2007/1, S. 101-120.
Altman, Rick (1981): Genre: The Musical. London/Boston: Routledge&Kegan Paul.
https://www.tattooseo.com/teardrop-tattoo-meaning/

Categories
existing

Bracha’s Eurydice

Judith Butler photographed by Bracha Ettinger in Berlin, IPA Conference, 2007

“Eurydice is, as we know, already lost, already gone, already dead, and yet, at the moment in which our gaze apprehends her, she is there, there for the instant in which she is there. And the gaze by which she is apprehended is the gaze through which she is banished. Our gaze pushes her back to death, since we are prohibited from looking, and we know that by looking, we will lose her. And we will not lose her for the first time, but we will lose her again, and it will be by virtue of our own gaze that she will be lost to us, and that she will, as a result, be apprehensible only as loss.

So it is not just that she is lost, and we discover her again to be lost, but that in the very act of seeing, we lose.” 

(Judith Butler 2004: Bracha’s Eurydice)

Bracha Ettinger, Water-Dream Artistbook (Notebook, 25×25 cm), 2011